Wo $wp_scripts drauf steht, ist WP_Scripts drin

Denkste. Hier hat sich für ein paar Tage der Fehlerteufel eingeschlichen. Und er wäre noch immer drin, hätte mich Toscho nicht darauf aufmerksam gemacht. In einem neuen Plugin, dass ich hier gerade teste, soll möglichst flexibel aber sparsam mit externen Javascripts gearbeitet werden. Wordpress handhabt das im Kern mit dem globalen Objekt $wp_scripts. Dessen Eigenschaft queue enthält alle registrierten, noch nicht im Template ausgespuckten Scripte. Ein blindes darauf-zugreifen führt dann zwangsläufig zum Crash, wenn das globale Objekt gar nicht gesetzt ist. Genau das ist – logischer weise – im Feed der Fall. Außer man ist angemeldet, dann schlummert in jener Eigenschaft das Script für die Adminbar. Auch im Feed.

Fazit: man sollte auch den eigenen Feed in irgend einem Reader haben und wenn man sich von den API-Funktionen von Wordpress löst, lieber einmal öfter die benutzen Globalen prüfen. Und testen, testen, testen.

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentarte zu diesem Artikel geschrieben.

Fragen, Ideen oder Kritik? – Hier ist Platz dafür!

Dein Kommentar

Um ein Kommentar abzugeben, reicht der Text im Kommentarfeld. Die Angabe eines Namens wäre nett, ist aber nicht erforderlich.

Du darfst folgenden HTML-Code verwenden, musst aber nicht:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>