Fallbeispiel: Wordpress als Presseserver

Kürzlich ist Stefanolix aufgefallen, dass der RSS-Feed der Dresdner Stadtverwaltung nicht sonderlich aktuell ist. Pressemitteilungen, die am Freitag per Mail an die Journalisten raus gehen stehen mit unter erst am Montag im RSS-Feed. Ein Herr Michael Müller von der Stadtverwaltung hat das Ursache in den Kommentaren genannt:

Da die PMs von den Verfassern jeweils manuell als Inhaltsseite ins Netz eingepflegt werden müssen, damit sie im RSS-Feed erscheinen, kann es aus organisatorischen Gründen manchmal passieren, dass dies erst am Folgetag (bzw. am Montag, wenn die PM am Freitag rausging) passiert, z.B. wenn der Verfasser terminlich verhindert war. […] Dass die Meldungen dann schon in der Zeitung stehen, liegt daran, dass die Medien die PM über den E-Mail-Presseverteiler natürlich in jedem Fall bereits erhalten haben.

Das Problem ist, eine Mitteilung muss mindestens zwei mal angefasst werden, im schlimmsten Fall noch durch zwei verschiedene Personen. Ein unnötiger und fehleranfälliger Mehraufwand.

Gibt es da vielleicht einfache Tools, die wir nutzen könnten? Vorschläge sind immer gern gesehen :) Das würde uns sehr helfen. Danke!

Die gibt es: Wordpress zum Beispiel. Sinnvoller Weise sollte das natürlich in das bestehende System integriert sein, eine Anbindung ist aber auch denkbar solange die Mitteilungen irgendwo zentral verarbeitet werden. Der Input erfolgt dann durch die Mitarbeiter entweder über das Wordpress-Backend, über E-Mail oder über die XML-PRC Schnittstelle von dem bestehenden System aus. Archivierung, Kategorisierung und RSS in verschiedenen Formaten bringt Wordpress ebenfalls von Hause aus mit.

Für den Mail-Versand könnte man auf eines der zahlreichen Plugins zurückgreifen, oder man lässt sich ein Plugin schreiben, welches mit der bisherigen Verwaltung der E-Mailadressen synchronisiert, sofern eine einigermaßen brauchbare Schnittstelle existiert. Alternativ könnte die Verwaltung der Adresslisten auch individuell in Form eines Plugins neu gestaltet werden.

Das Frontend bliebe weiter Sache des bisherigen Systems und würde sich die Mitteilungen lediglich via RSS, statt aus der Datenbank ins Haus holen.

Bleibt die Frage, ob so eine »externe« Lösung überhaupt sinnvoll ist. Bevor man die beantworten kann, müsste man einen Blick in den Maschinenraum der jetzigen Systems werfen, dass hinter dresden.de steht.

Kommentare

  1. 01) 19.09.2012
    Frank

    Das wäre nicht das erste WP, was im Frontend nichts zu tun hat und WP ist eben mehr als Blog, sondern eher Applikation Framework in Händen, die damit umgehen können. Wobei wir einige solche Beispiele nennen können. Dies wäre ein weiteres schönes Beispiel.

  2. 02) 19.09.2012
    David

    Ich weiß nicht, was hinter der Website dresden.de steht. Es scheint aber recht komplex zu sein. Nun hoffe ich hauptsächlich, dass das nicht so sehr auf das Frontend fokussiert ist, wie es sich gerade darstellt. Auf die Idee, Pressemitteilungen zentral zu pflegen wird doch bestimmt schon mal jemand gekommen sein.

Fragen, Ideen oder Kritik? – Hier ist Platz dafür!

Dein Kommentar

Um ein Kommentar abzugeben, reicht der Text im Kommentarfeld. Die Angabe eines Namens wäre nett, ist aber nicht erforderlich.

Du darfst folgenden HTML-Code verwenden, musst aber nicht:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>