Barrierefrei?

Das Internet an sich ist schon eine Barriere im Sinne einer Schranke, die nicht so ohne Weiteres von jedem Menschen überwunden werden kann. Die Bezeichnung "barrierefreie Website" ist also nicht ganz exakt. Oder anders formuliert, es gibt keine wirklich barrierefreie Website.

Im XHTML-Forum läuft aktuell eine interessante Disusion über den BINE-Award 2009 , eine Auszeichnung für barrierefreie Websites. Die Nominierten für diese Auszeichnung zeigen anschaulich, dass Barrierearmut und modernes, aufwändiges Design sich nicht ausschließen müssen. Und warum auch?

Eine Website möglichst allen Nutzern zugänglich zu machen fängt für mich bei einer durchdachten Planung der Struktur und sauberem Einsatz der zur Verfügung stehenden Techniken an. Eigentlich logisch, oder? D.h. "Barrierefreiheit" sollte kein zubuchbares Extra in der Angebotspalette eines Webdesigners sein, dass es gilt an den Mann zu bringen, sondern ein Grundanliegen eines jeden Webautors und Seitenbetreibers , eben weil es wirklich jedem Besucher zugute kommt.

Wenn man sich von vornherein in der Planung um eine gute Zugänglichkeit bemüht, bleibt auch der Mehraufwand für gezielte Optimierung, wie z.B. ein alternatives Stylesheet für eine andere Farb-/Kontrastdarstellung oder verborgene Skiplinks im Markup, überschaubar.

Wer sich weiter zu dem Thema informieren möchte findet auf den folgenden Seiten weitreichende Informationen:

Einfach für alle
Chaosradio – Podcast über Barrierefreiheit im Web

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentarte zu diesem Artikel geschrieben.

Fragen, Ideen oder Kritik? – Hier ist Platz dafür!

Dein Kommentar

Um ein Kommentar abzugeben, reicht der Text im Kommentarfeld. Die Angabe eines Namens wäre nett, ist aber nicht erforderlich.

Du darfst folgenden HTML-Code verwenden, musst aber nicht:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>